This is a reality now

Simon Says

I’ll have to do a lot of writing in the very near future. The Gl0tchkonsole (my circuit bent Playstation2) is nearing its completion and I found out that Eyetoy:Play has an option to display a camera feed without effects. Which means that I am now able to use the PS2 for fabulously glitching live footage, something I was hoping to be able to do for quite a while!

I did a few tests yesterday and I am really happy with the results.

Waaaaaaah!

left London

Gigs, Simon Says

I played a last official/inoficcial gig at ‚eXperimental electronics‘ in the Castle in London. I was not on the Setlist and blagged my way in. I had only one instrument, my trusty ZOOOM SOS. Lara gave me 10 minutes, I made good use of them, even if I started playing during the cigarette break to a pretty empty room.

Tim Drage filmed it which I am very grateful for.

Videoprints

Art, circuit bending, Gear, Simon Says, video

A while ago, I scanned the videoprints I’ve done during live av performances around 2008-2009. I made them with a printer that connects directtly to a composite video input, which was plugged into the output of my video mixer. Since doing live video is more or less my way of painting (not entirely true: I’m currently making the weirdest paintings, but they’re not quite ready to be published, yet), these are probably the closest things to static paintings I’ve made. At least around that time. There are 74 prints, some of which have been collaborations with Eva Becker.

Of course, with 74 prints, not all of them can be of the same quality, still I like most of them a lot.

Here’s a few of my favourites in no particular order:

I might upload more of them as soon as I have built a proper project page for them.

Gazillion Gazebo und Walpodenakademie

Gigs, Simon Says

Nun ist es also eine Sache! Oder genau genommen sogar zwei.

Nachdem sich der Frankfurter Verein fuer Kuenstlerhilfe e.V. bereit erklaert hat, das Projekt finanziell zu schultern, Ist es mir eine aussergewoehnliche Freude, mitzuteilen, dass meine merkwuerdige Kopfgeburt Gazillion Gazebo tatsaechlich stattfinden wird.

Was dann auch bedeutet, dass ich mir dann am Freitag und Samstag jeweils von 20-22 Uhr in Frankfurt auf dem Rossmarktgelaende umgeben von jeder Menge anderer abgefahrener Projekte anderer Leute ordentlich den Allerwertesten abfrieren darf. Hui, das wird ein Spass.

Weiterhin gibt es dann noch begeistert zu vermelden, dass ich am darauf folgenden Montagabend, den 25. Maerz in der Walpodenakademie in Mainz unter dem wirren Motto: „Drinnen draussen sein“, audiovisuell aufspielen werde. Wer also nach der Lichternummer noch nicht genug, oder dafuer keine Zeit gefunden hat, der soll doch einfach nach Mainz kommen. Das ist dann dem „draussen“ im Namen zum Trotze auch drinnen, da muss man dann also nicht so frieren.

Hier ach nochmal das offizielle Fressenbuch-event. Da steht dann noch ein wirrer Text und eine Wegbeschreibung dabei: https://www.facebook.com/events/305919449535687/?ref=ts&fref=ts

Video hackspace

circuit bending, Gear, Simon Says, video

Fabrizio D’Amico from Video Hackspace came over. We talked about doing a visual circuit bending workshop soon. It was very pleasant.

I borrowed a projector and he filmed some of my pictures with his telephone. Then he uploaded them to Youtube. Here they are:

Also, I had a very nice/strange night. More things soon.

Videophone growing

Art, circuit bending, Simon Says, video

I finally managed to upload some stuff I recorded with the Videophone (which now also has it’s final name, yay). I’m still building on it like crazy, so there’s lots more to come.

Here’s also a picture of its last stage (it already looks different again, but I am way slower with documenting than I am with building.

Videophone

I am currently building the screen to the left inside the housing.

Here’s two recordings I’ve made. More to come, soon.

Mit freundlicher Unterstützung von Greencon

Simon Says, video

Es wurde anlässlich der in Bonn stattfindenden äh… Weltkonferenz für Biodiversität (oder wie das Ding halt hieß) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Naturkundemuseum Bonn ein Schnellfilm-Wettbewerb veranstaltet, an dem sich mir Nahestehende Filmstudenten beteiligten.

Es galt, innerhalb von 40 Stunden einen möglichst guten Film zusammenzukloppen und auf den bereitgestellten Server zu hieven.

Startzeit war 8 Uhr morgens oder so, ich stieß erst gegen 1 Uhr Nachts zum Team um den Ton für Evas Animationssequenzen beizusteuern und blieb dabei bis Schluss war. Alles in allem ein feiner Spaß.


letzten Samstag war dann dann die Vorführung/Siegerehrung in Bonn. Wichtige Leute aus aller Welt schwafelten uns die selben Sprüche vor, die wir halt alle schon seit ewig kennen. Immerhin fand das ganze ja auch unter dem außergewöhnlich fantasievollen Thema „Kurz vor 12“ statt. Die meisten anderen Festivalbeiträge waren dann auch entsprechend. Bei so Betroffenheitsthemen ist ja in der Regel abzusehen, was sich die Leute für kröses Gewäsch aus den Synapsen pressen.

Wer’s nicht glaubt, schaue sich unter folgender Adresse gefälligst sämtliche Beiträge an: http://de.youtube.com/schnellfilm